LED Beleuchtung

LED - Lampen:

Sicherheit im Austausch:

  • 100 % vergleichbares Licht
  • einfacher Wechsel
  • "plug & play"

Zusätzliche Eigenschaften:

  • Energieeinsparung
  • niedrige Wärmeentwicklung
  • verschiedene Abstrahlwinkel möglich (15° - 120°)
  • angenehmes warmweiß oder modernes kaltweiß Licht
  • keine UVA- und UVB-Strahlung
  • Lebensdauer bis 50.000 Std.
  • sehr positive Umweltbilanz

LED Röhren:

  • VDE (pending approval)
  • TÜV zertifiziert – getestet nach neuesten Standards
  • 36 Monate Gewährleistung
  • Geeignet für Feuchtraumwannenleuchten
  • T8 LED - Röhre mit variabel verstellbaren Pins

LED Lichtleisten:

  • Design und Funktion in einer Lichtleiste vereint
  • 3-fach redundante Power SMD LED
  • Extrem hohe Lebensdauer
  • Gleichbleibende Lichtintensität
  • MM Prüfzeichen

Zubehör:

Die Kompatibilität von 12V LED Lampen zu elektronischen AC/AC bzw. AC/DC Wandler

Um 12V LED Lampen mit 230 Volt betreiben zu können benötigt man Spannungswandler. Entweder den klassischen Induktionstrafo oder elektronische AC/DC Wandler. 12V Halogenlampen sind üblicherweise an elektronischen AC/AC Wandler angeschlossen. Werden nun Halogenlampen mit LED Lampen ersetzt, so sollte beachtet werden:

Das Herstellungsdatum der bisherigen Wandler! Um Schäden an der elektrischen Anlage zu vermeiden, sollte der Wandler nicht älter sein, als 2 Jahre. Bitte bedenken Sie die lange Lebensdauer von LED Lampen. Ein alter und damit störanfälliger Wandler kann im Laufe der Zeit neue teure LED Lampen stören, und ggf. beschädigen, kann aber auch Radiogeräte zum Surren bringen usw. Außerdem ist die Mindestlast zu bedenken. AC/AC Wandler benötigen für den störungsfreien Betrieb eine Mindestlast. LED Lampen verbrauchen aber bis zu 8x weniger Strom, als gleichhelle Halogenlampen. Und zuletzt gilt, nicht alle am Markt befindlichen AC/AC Wandler funktionieren einwandfrei mit LED Lampen.

Wir empfehlen daher:
Verwenden Sie überall dort, wo es baulich sinnvoll ist 230V AC LED Lampen, statt 12V LED Lampen. Wenn Sie alte AC/AC Wandler ersetzen, wechseln Sie zu AC/DC Wandler. Diese sind betriebssicher. Bei Betrieb von AC/DC Wandlern bleiben Sie unterhalb 80 % der Wandlerleistungsgrenze, um Störungen durch Einschaltspitzen zu vermeiden.

Beispiel: Robus AC/DC Netzteil 30 Watt, zu betreiben mit max. 5x5 Watt MR16 PRO oder 3.7 Watt PRO

Begriffserklärungen

Lichtfarbe:

Hat weißes Licht eine Farbe? Nein, es ist Vielfarbenlicht und dadurch weiß. Aber wir kennen Unterschiede des weißen Lichtes. Leuchtstofflampenlicht ist uns gemeinhin bekannt, als kaltes weißes Licht, hingegen ist uns Glühlampenlicht, als warmes weißes Licht bekannt. LED Lampen bieten eine breite Auswahl an weißen Lichtfarben an. Sie können von warm weiß, wie Glühlampen, auf kalt weiß, wie Polarsonnenlicht, wählen.

3 Hauptgruppen bei LED Lampen sind typisch: warmweiß, neutralweiß und kaltweiß

 

Farbtemperatur in Kelvin:

Die Physik hat zur Feststellung von genormten Werten einen theoretischen schwarz Metallkörper erdacht, der durch Erwärmung seine Farbe von rotglühend über weiß bis blauglühend ändert. Daraus hat man eine Skala abgeleitet, die als Maßeinheit Kelvin (K) verwendet wird. Eine bildhafte Vorstellung für die Farbtemperatur gibt uns ein glühendes Metall. Mit niedrigerer Temperatur ist es rot gelblich glühend, bei höherer Temperatur grell weiß bis leicht bläulich.

Das kaltweiße LED Licht hat mit ca. 6000 K eine höhere Farbtemperatur, als
Warmweißes LED Licht mit ca. 2700 K und
Neutralweißes LED Licht mit ca. 4000 K.

 

Farbwiedergabeindex oft auch bekannt als CRI (Color Rendering Index)

Der Farbwiedergabeindex ist eine theoretische Größe, die Aufschluss über die Farbwiedergabequalität eines Weißlichtes gibt. Der Wert 100 stellt im Messverfahren das Maximum und damit Licht mit perfekter Farbwiedergabe dar. Allgemein gehören Leuchtmittel mit einem Farbwiedergabeindex über 80 CRI zu den für den Wohnraum empfohlen.

 

Gesamtes Licht in Lumen:

Der gesamte Lichtstrom, oder besser verständlich, die gesamte abgegebene Lichtmenge einer Lichtquelle werden in Lumen angegeben. Damit ist diese Größe die einzige Vergleichsmessgröße für bessere oder schlechtere Leuchtmittel. Wenn man nach der Energieeffizienz des Leuchtmittels fragt, dann ist Lumen/Watt wichtig. Aber aufgepasst! Achten Sie dabei auf die Daten des Leuchtmittels, nicht auf die Daten der verwendeten LED. Denn Linsen, Reflektoren und ineffiziente LED Treiber etc. können stark die Leuchteffizienz eines LED Leuchtmittels mindern.

 

Axiale Lichtstärke in Candela:

Bei Lichtstrahler, wie Halogenleuchtmittel oder Reflektorlampen, wird oft die axiale Lichtstärke in Candela angegeben. Dieser Wert ist nur dort wichtig, wo es nur auf Helligkeit im Zentrum des abgegebenen Lichtkegels ankommt und nicht gleichsam auf eine effiziente Beleuchtung des Raumes. Ein Beispiel dafür ist ein punktuelles hervorheben von Waren in einem grundbeleuchteten Kaufhaus. Auch ineffiziente LED Strahler (Lumen/Watt) können hohe Candelawerte erzeugen, wenn das Licht stark in die Achse gelenkt wird.

 

Abstrahlwinkel:

Den Lichtabstrahlwinkel einer Lampe kann mit dem Auge nur bei Fokus Lampen klar erkannt werden. Dort ist der klar begrenzte Lichtkegel eindeutig. Bei allen sonstigen Strahlern und Lampen kann das Auge nur Generelles unterscheiden und dies in sehr starker Abhängigkeit vom Grundlicht es Betrachtungsraumes. Also sehr enger Lichtkegel, mittlerer Lichtkegel, breiter Lichtkegel und 180° Strahler, oder 360° Raumlicht.

 

Der gewohnte Watt – Vergleich:

Das kann erkannt werden: Eine 40 Watt Glühlampe ist weniger, als halb so hell, wie eine 100 Watt Glühlampe. Und eine 20 Watt Halogenlampe weniger ,als halb so hell, wie eine 50 Watt Halogenlampe.
Aber eine schlechte 5 Watt LED Lampe kann nur halb so hell sein, wie eine gute 5 Watt LED Lampe. Bei der LED Lampe kommt es nicht auf höhere elektrische Leistungen an, sondern alleine auf das abgegebene Licht in Lumen.